Terrasse  fertiggestellt

Die große Terrasse zwischen Parterre und Schloss ist saniert worden. Große Teile der Mauer wurden abgetragen und neu aufgemauert. Um künftig das Niederschlagswasser der Terrasse von der Mauer fernzuhalten, wurden Rinnen eingebaut, die das Wasser über einen Speier in den Schlosspark ergießen lassen.

Die Schlosseigentümergesellschaft als Bauherr hatte das erfahrene Unternehmen Roland Schulze Baudenkmalspflege GmbH mit der Sanierung beauftragt. Die Kosten sind sechsstellig.

 

Beide Treppen sind mit einem Baugerüst versehen und deshalb derzeit gesperrt.

 

 

Der Schlosspark hat geerbt, die Gründung einer Stiftung steht bevor

 

Der aus dem Ortsteils Medewitz stammende Otto Große hat in seinem Testament den Parkförderverein zu seinem alleinigen Erbe gemacht und dem Schlosspark damit einen überraschen Geldsegen beschert. Nach seinem Tod im vergangenen Jahr hat das Amtsgericht nun endlich den Erbschein erstellt. Das Vermögen umfasst ein bebautes Wohngrundstück, Aktien, Sparkonten, Ackergrundstücke und Waldflächen. Das Vermögen liegt im 6-stelligen Bereich.

 

Auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins am 15. September 2018 haben die anwesenden Mitglieder einstimmig die Gründung einer Stiftung beschlossen. Die Stiftung soll mit einem Grundvermögen von 150.000 € gegründet werden. Dieses unantastbare Stammkapital wird künftig alljährliche Einnahmen für den Park erwirtschaften, die umgehend in Unterhaltungs- oder Investitionsmaßnahmen des Schlossparks gehen sollen. Außerdem wird die Stiftung ein kleineres Verbrauchsvermögen anlegen, mit dem in den nächsten 10 Jahren intensiv gewirtschaftet werden kann. "Wir freuen uns riesig, dass wir nun endlich die Idee einer Stiftung verwirklichen können. Ziel muß sein, das Stiftungskapital langfristig durch weitere Zustiftungen deutlich zu erhöhen. Je größer das unantastbare Stiftungsvermögen wird, um so schlagkräftiger wird diese Stiftung," schätzt der Vorsitzende Ulrich Jarke die Situation ein.
Neben der Gemeinde als Eigentümerin, dem Parkförderverein als Zusammenschluss bürgerschaftlichen Engagements wird Dank der Erbschaft künftig die Stiftung als dritter Partner helfen, den Schlosspark Wiesenburg zu erhalten und zu entwickeln. Die Parkstiftung wird voraussichtlich im Januar 2020 alle rechtlichen und organisatorischen Hürde überwunden haben und kann dann gegründet werden.

Weitere Informationen und Kontakt: Ulrich Jarke (Vorsitzender des Parkfördervereins), 0172/ 45 48 076, email an  oder klassisch per Brief an den Parkförderverein Wiesenburg e.V., Schlosssstraße 1, 14827 Wiesenburg/Mark.

 

Die Märkische Allgemeinde Zeitung hat über das Erbe und die Stiftungsgründung folgendermaßen berichtet.

MAZ Artikel vom 4.12.2018

 

Abriss des Tennisplatzes abgeschlossen

Der Abriss des Tennisplatzes ist Mitte Oktober 2018 begonnen worden. Dank Fördermitteln des "ELER"-Programms konnte die Gemeinde Wiesenburg/Mark das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Dominick aus Treuenbrietzen engagieren und damit den Park wieder ein Stück näher an seine ursprüngliche Konzeption bringen.

Wegen der hohen Belastung des Materials des Tennisplatzes waren die Kosten deutlich in die Höhe geklettert, ein zwischenzeitlich angedachter Baustopp konnte abgewendet werden. Anfang April 2019 erfolgte die Wiesenaussat und damit ist der Tennisplatz wirklich nur noch Geschichte.

Zu diesem Projekt zählt aber auch die Qualifizierung des Kunstrasenplatzes im Flämingstadion mit zwei Tennis- und Volleyballfeldern. Die Realsierung ist für Sommer 2019 angedacht.

 

Remise hat wieder geöffnet

Gute Kunde für alle Gäste des Parks. Seit 1. Mai 2018 hat die Schlossschänke "Zur Remise" wieder geöffnet. Am Eröffnungstag strömten hunderte Menschen, um das neue Restaurant zu begutachten und ihrer Freude Ausdruck zu verleihen, wieder einen Gastronomen im Ort zu haben. Besuchen auch Sie das Haus am Parkeingang. Gastwirt Matthias Rose und sein Team freuen sich auf Sie....

 

Öffnungszeiten:

Montag Dienstag, 11:30 bis 21:00 Uhr

Mittwoch, Donnerstag: Ruhetag

Freitag Samstag,  Feiertag 11:30 bis 22:00 Uhr

Sonntag 11:30 bis 17:00 Uhr

 

Kontakt

Susanne Wojnowski < >

Tel. 033849/ 500 95

 

 

Märchenfilm im Park gedreht

 

Am 26.12.2017 lief in der ARD der Märchenfilm "Der Schweinehirt" für den Schloss und Park Wiesenburg zentrale Kulisse bildeten. Der Film wurde im August 2017 abgedreht. Sowohl die südliche Schlossfassade als auch einzelne Parkszenen sind hautnah zu erleben und passen wunderbar zu diesem Märchen. Ein Märchen von Hans Christian Anderson. Mit Emilio Sakraya und Jeanne Goursault. Regie: Carsten Fiebeler

 

Handlung: Ein armer, mittelloser Prinz will das Herz einer Prinzessin erobern. Am Hofe des Kaisers sieht er aber keine Chancen, so dass er sich als Schweinehirt ausgibt, um dort angestellt zu werden. Mit Charme, Humor und Tatkraft gewinnt er die Prinzessin für sich.

Der Film ist mittlerweile auch auf DVD erhältlich, Preis: 8,99 € zzgl. Versand.

Szene aus dem Film

Szene aus dem Film mit dem Kaiser und seiner Tochter im Parterre des Schlossparks.

 

 

Erbbegräbnis fertiggestellt!

 

Nach mehr als 70 Jahren hat das "Erbbegräbnis am Stern" wieder ein gestalterisches Gesicht. Im Oktober 2016 wurde das Erbbegräbnis mit einem öffentlichen Arbeitseinsatz vollendet. Fast 50 Menschen kamen zusammen, um Rhododendren, Efeu, Immergrün und zahlreiche Stauden für die vier Grabflächen zu pflanzen. Anschließend fand eine feierliche Inbesitznahme des neuen Erbbegräbnisses statt. Außerdem wurden die Anwesenden mit dem neuen Flyer vom Erbbegräbnis überrascht, der vielfache Bewunderer fand. Er dokumentiert sehr anschaulich die wechselvolle Geschichte dieses besonderen Ortes.


Der Flyer vom Erbbegräbnis

 

 

Der Park und seine räumliche Lage

Im Naturpark Hohen Fläming, rund 90 km südwestlich von Berlin, können Sie das einmalige Ensemble aus Schloss und Park in Wiesenburg erleben. Genießen Sie beim Rundgang eins der schönsten Parterre in Ostdeutschland. Die kleine Gemeinde pflegt mit großem Engagement den 127 ha großen Schlosspark.

 

Der Schlosspark Wiesenburg gilt als das bedeutendste Gartendenkmal zwischen Potsdam und dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Er entstand Ende des 19. Jahrhunderts durch den damaligen Schlossherrn Curt Friedrich Ernst von Watzdorf.

Alles Wichtige rund um das Schloss und den Schlosspark erfahren Sie auf dieser Internetpräsenz.